Grenzwiederherstellung

Die Lage der Grenze zum Nachbarn ist nicht bekannt, Grenzsteine fehlen, sind verändert oder beschädigt worden. Für alle diese Fälle ist eine Grenzwiederherstellung als Vermessungsdienstleistung erforderlich.

Zuständig für die Grenzfeststellung sind die Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure (ÖbVI).

Jeder angrenzende Eigentümer kann einen Antrag auf Grenzwiederherstellung stellen. Der ÖbVI arbeitet natürlich unparteiisch. Er ist den Gesetzen sowie Rechts- und Verwaltungsvorschriften für die Katastervermessung verpflichtet.

Den Antrag auf Grenzwiederherstellung als PDF herunterladen.

Die Rolle des Grenzzeichens

Meine Aufgabe als ÖbVI ist es Aufgabe, anhand der Nachweise des Liegenschaftskatasters, vor Ort die Grenzen zu ermitteln. Hierzu sucht er Grenzmarken und prüft diese mit Hilfe der Nachweise. Gibt es unerlaubte Abweichungen, wird der Grenzstein versetzt.

Das Einbringen eines Grenzzeichens heißt bei der Katastervermessung Abmarkung. Fehlt ein Grenzzeichen, wird durch neue Abmarkung der Mangel behoben.

All diese Vermessungsdienstleistung biete ich Ihnen als ÖbVI an. Bei Fragen zur Grenzwiederherstellung und Abmarkung stehe ich Ihnen mit meinem Vermessungsbüro in Chemnitz beratend zur Seite.

Wer zahlt für die Grenzwiederherstellung?

Es gilt der Grundsatz, „wer bestellt, der bezahlt“, also immer der Antragsteller.

Die Gebührenhöhe richtet sich nach der Anzahl der beantragten festzustellenden Grenzpunkte und nach der Zahl der Abmarkungen, also der gesetzten Grenzsteine.

Soll der Nachbar an den Kosten beteiligt werden, so ist dies im Vorfeld der Vermessung zu klären. Eine Kostenübernahmeerklärung nach der Kostenauskunft bringt darüber Klarheit. Das Ansinnen einer Kostenbeteiligung auf Grundlage des § 919 BGB durchzusetzen, sollte jedoch vermieden werden. Es führt zu Nachbarschaftskonflikten und in der Regel nicht zum Erfolg. Gesetzlich ist nur die Kostenübernahme für die Abmarkung geregelt. Die Übernahme der weitaus höheren Kosten der vorausgehenden Grenzwiederherstellung sind nicht konkret geregelt.

Sächsisches Vermessungs- und Katastergesetz

Vermessungsrecht ist Ländersache. Demzufolge gibt es ein Sächsisches Vermessungs- und Katastergesetz. Eine dazugehörige Durchführungsverordnung regelt die Einzelheiten.

Zuständig für die örtliche Katastervermessung im Freistaat Sachsen sind die Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure, als beliehene Unternehmer. Ihre Arbeitsweise ist in einer Verordnung geregelt (ÖbVIVO).

Der Freistaat legt im Rahmen einer Kostenverordnung die Preise für die hoheitlichen Vermessungen fest. Damit sind die zu entrichtenden Gebühren bei allen ÖbVI in Sachsen gleich hoch.

Kostenauskünfte vor der Messung können abweichen, da sie nur auf Annahmen beruhen.

Ablauf einer Grenzwiederherstellung

Antragsberechtigt ist jeder Eigentümer. Eine Behörde kann im Rahmen ihrer Aufgaben auch Katastervermessungen von Grundstücken beauftragen, die nicht in ihrem Eigentum sind.

In Vorbereitung der Vermessung beschafft der ÖbVI sich die notwendigen Daten von der unteren Vermessungsbehörde, die diese Nachweise vorhalten. Rechtzeitig vor Messbeginn werden die Beteiligten informiert. Neben dem Antragsteller werden auch alle Angrenzer als Beteiligte in das Verfahren einbezogen.

Im Rahmen des Grenzfeststellungsverfahrens wird der Grenzverlauf ermittelt. Die vorhandenen Nachweise erleichtern das Suchen. Wird ein Grenzstein gefunden, wird er geprüft. Weicht seine Lage von der Solllage ab und ist die erlaubte Abweichung überschritten, wird er versetzt. Fehlt eine Grenzmarke, wird dieser Abmarkungsmangel durch Setzen einer neuen Grenzmarke behoben.

Der Grenztermin ist ein wichtiges Ereignis. Zu ihm lädt der ÖbVI kurz vor Abschluss der Vermessung ein. Hier wird der Grenzverlauf gezeigt. Es besteht die Möglichkeit der Akteneinsicht.

Als Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur versuche ich umfassend unser Vermessungsergebnis zu erläutern und stehe gern zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung. Vor und nach dem Grenztermin können Sie Erklärungen abgeben.

Der ÖbVI beendet die Vermessungssache mit der Bekanntgabe der Ergebnisse der Katastervermessung und Abmarkung. Dies erfolgt meist schriftlich durch einen Bescheid.

Bei der Grenzwiederherstellung handelt es sich um ein Verwaltungsverfahren. Sie haben ein Widerspruchsrecht. Wenn der ÖbVI Ihrem Widerspruch nicht abhelfen kann, entscheidet die Widerspruchsbehörde. In Sachsen ist dies der Staatsbetrieb für Geoinformation und Vermessung (GeoSN). Gegen den Widerspruchsbescheid haben Sie beim Verwaltungsgericht ein Klagerecht.

Der Grenzwiederherstellung können Sie bei Bauvorhaben auch zielgerichtet mit der Sicherung der Grenzmarken aus dem Weg gehen und damit möglichen Mehraufwand vermeiden.

Eine umfangreiche Beratung und Kostenauskunft ist in meinem Büro sichergestellt.

Weitere Leistungen des Öffentlich bestellten Vermessungsingenieurs

Flurkarten und Eigentümerdaten

Ich bin befugt, Daten des amtlichen Liegenschaftskatasters, wie aktuelle Flurkarten, Grundstückseigentümer oder Ergebnisse der Bodenschätzung an Sie herauszugeben. In meinem Online-Shop werden Sie mit wenigen Angaben schnell die gewünschten Informationen und Daten finden und bestellen können. Wir liefern am nächsten Arbeitstag oder, wenn es notwendig ist, auch sofort. Modern ist hier auch die Zahlweise: PayPal ist erlaubt!

Grenzermittlung

Grenzfeststellungsverfahren führen zu amtlichen und örtlich durch Grenzmarken gekennzeichneten Grenzen. Damit gehen Sie beim Zaunbau oder bei der Errichtung von Gebäuden sicher, beugen Grenzstreitigkeiten vor oder schaffen Klarheit zu den Grenzen. Ist eine Grenzmarke wegen anstehender Baumaßnahmen gefährdet oder gar entfernt worden, bin ich ebenfalls Ihr fachkundiger Ansprechpartner. Ist eine Baumaßnahme abgeschlossen und können jetzt vorher ausgesetzte Abmarkungen nachgeholt werden, reicht ein Anruf und die Grenzsteine werden neu gesetzt.

Flurstücksbildung

Aus Ihrem Grundstück soll zum Verkauf, zur Schenkung oder zur Beleihung ein Teil herausgemessen werden. Diese Teilungsvermessung führe ich für Sie aus. In einem bestimmten Umfang werden bestehende Grenzen ermittelt und die neuen Grenzen festgelegt. Sie erhalten einen Fortführungsnachweis zu Ihrem Flurstück. Dieser ist die Voraussetzung zur Abschreibung des Grundstückteils im Grundbuch.

Den Antrag auf Flurstücksbildung direkt als PDF herunterladen.

Gebäudeaufmessung

In Sachsen gibt es eine Einmessungspflicht für neu errichtete Gebäude. Der Gebäudeeigentümer hat dies zu veranlassen. Die Frist beträgt zwei Monate mit Abschluss der Baumaßnahme. Der Gebäudeeigentümer ist Träger der Kosten. Ich nehme gern Ihren Antrag entgegen. Gemeinsam bestimmen wir anschließend den Vermessungszeitraum.

Den Antrag auf Gebäudeaufnahme als PDF Herunterladen.

Gutachten

Als ausgebildeter Sachverständiger und öffentlich bestellter Gutachter liefere ich Ihnen Gutachten zu Grenzen, Abständen und Vergütungen im Vermessungswesen. Viele Jahre arbeite ich für Gerichte und erstelle unparteiische Gerichtsgutachten. Aber auch Gutachten für Jedermann sind kein Problem und werden fachlich exakt ausgeführt. Verkehr- und Baugutachten werden von Spezialisten meines Ingenieurbüros erstellt.

Amtlicher Lageplan und Gebäudeabsteckung

Bauanträge fordern einen Lageplan. Wir sind Spezialisten im Abstandsrecht für Bauvorhaben. Als ÖbVI sorge ich dafür, dass die Grundstücksgrenzen exakt eingetragen werden. Mit diesem Produkt kommen Sie Ihrer Baugenehmigung ein großes Stück näher. Entstehen öffentlich-rechtliche Baulasten auf Nachbargrundstücken, führen wir die Berechnung und Darstellung in speziellen Plänen aus.